TSG Bad Harzburg von 1890 e.V.

Berichte

Licht und Schatten bei TT-Bezirksmeisterschaften

Tristan Nowak löst Ticket für Landesmeisterschaften

Zahlreich vertreten war die Jugend der TSG Bad Harzburg bei den diesjährigen Tischtennis-Bezirksmeisterschaften in Göttingen-Geismar.

Am Samstag konnten erwartungsgemäß noch keine vorderen Platzierungen erreicht werden, da einige Spielerinnen und Spieler in der für sie älteren Konkurrenz mitspielten und die Qualifikation im Vorfeld bereits ein Erfolg war.

So konnten Anja Winkler und Sabrina Keil (Weibliche Jugend) sowie Julian Reich und Nicolas Gamon (Männliche Jugend) nur ansatzweise gute Leistungen zeigen und schieden bereits in der Gruppenphase aus dem Turnier aus. Nicolas rückte dabei für Mannschaftskamerad Stefan Holzknecht nach, der verletzungsbedingt sowohl für die Männliche Jugend als auch Schüler A absagen musste. Einen gebrauchten Tag erwischte vor allem Natalie Gamon, die mit hohen Ambitionen in das Turnier ging, aber mit einem Sieg und zwei Niederlagen in der Gruppe die Segel streichen musste. Etwas besser lief es in den Doppeln. Natalie und Anja zogen ins Viertelfinale ein und zeigten auch dort eine starke Leistung gegen das hoch favorisierte Duo Sophie Hajok und Sophia Konradt vom RSV Braunschweig. Nach hartem Kampf mussten sie sich aber mit 3:1 geschlagen geben. Julian Reich und Tristan Nowak hatten ihre Gegner auch an dem Rande einer Niederlage, verloren aber letztlich mit 3:2. Weitere Lichtblicke waren an diesem Tag Tristan Nowak bei der Männlichen Jugend und Melina Lampe bei den Schülerinnen B. Beide überstanden die Gruppenphase und zogen ins Achtelfinale ein. Dort war aber gegen starke Gegner (Tristan verlor gegen den späteren Bezirksmeister der Schüler A, Youssef Eid vom TTC Grün-Gelb Braunschweig) Schluss, sodass die Qualifikation zur Landesmeisterschaft knapp verpasst wurde.

Sehr viel besser lief es dagegen am Sonntag. Anja Winkler, die an diesem Wochenende nicht ihr wahres Leistungspotential abrufen konnte, und Jonathan Holinka, der sein erstes Turnier auf Bezirksebene bestritt, konnten in der Gruppenphase keinen Sieg verbuchen und schieden damit aus. Für alle anderen TSG-Starter verlief das Turnier aber besser und sie konnten allesamt die Gruppenphase überstehen und sogar in das Viertelfinale einziehen, wodurch die Chance für eine Teilnahme an den Landesmeisterschaften besteht.

Sabrina Keil wurde bei den Schülerinnen A Gruppenzweite und bezwang im Achtelfinale Rayana Denden vom RSV Braunschweig. Im Viertelfinale wartete aber mit Denise Husung (Bovender SV) eine der Turnierfavoritinnen, gegen die sie schlussendlich chancenlos war.

Bei Tristan und Julian (Schüler A) hieß nach bis dato souveränem Turnierverlauf der Schreck Christoph Tiedau von Torpedo Göttingen. Erst schaltete Tiedau Julian im Viertelfinale in fünf hart umkämpften Sätzen aus, um dann wenig später auch Mannschaftskollege Tristan im Halbfinale in vier knappen Sätzen zu besiegen. Tristan landete somit mit Platz 3 auf dem Podium.

Im Doppel konnten Sabrina und Anja bis ins Halbfinale einziehen und wurden damit ebenfalls Dritte. Tristan und Julian konnten sogar in das Finale einziehen, dort mussten sie sich aber Jakob Hesse und Malte Merkel (Torpedo Göttingen/SCW Göttingen) geschlagen geben, womit sie Vizebezirksmeister wurden.

Heiko Nowak fasste stellvertretend für das TSG-Trainerteam ein Turnierfazit: „Insgesamt gesehen war das Abschneiden zwar ausbaufähig, aber mit mindestens einer Qualifikation zu den Landesmeisterschaften und einigen vorderen Platzierungen zufriedenstellend. Vielen Dank an die vielen Fahrer und Betreuer.“

Nichts ist unmöglich: Torpedo !!!!!! Oder doch?

Der altbekannte Göttinger Schlachtruf vor jedem Spiel, der uns immer wieder bewusst macht, dass alles nötig sein wird, um etwas Zählbares mitzunehmen fehlte heute. Ein gutes Omen? Oh ja.

Im oberen Paarkreuz lauerten mit Leon Schmidt und Sebastian Kusz zwei Akteure, die in den letzten Spielzeiten in der Niedersachsenliga zu Hause waren. Sie waren daher alte Bekannte für Tristan und auch für Julian, der heute wieder im blau-gelben Aufgebot stand.

Schief ging leider unsere Doppelaufstellung, da wir Tristan und Julian gegen Schmidt/Kusz stellen wollten. Allerdings stellte Torpedo anders auf als gewohnt, daher entgingen die beiden unserem oberen Paarkreuz...noch!!

Natalie und Stefan konnten gegen die beiden wenig ausrichten und verloren mit 0:3. Es war mehr drin, aber dafür fehlte irgendwie etwas Entscheidendes bei unserem Doppel: der Wille.

Tristan und Julian machten es umgekehrt wenig spannend und gewannen 3:0 gegen Westermann/Sauer. Aber auch hier fehlte im Spiel etwas: Konzentration und Konsequenz. Sei es drum, höher als 3:0 geht es am Ende nun mal nicht.

Julian begann sein Einzel nun gegen Schmidt, der bis heute zu den bilanzstärksten Spielern überhaupt in der Liga gehörte. Nach dem ersten Satz, den Julian selten mitgestalten konnte, setzte er mit konsequentem Spiel in Schmidts einzige angebotene Schwachstelle den Plan der Satzpause ausgezeichnet um und gewann mit einer starken Leistung am Ende verdient mit 3:1. Auch das manchmal nötige Glück hatte er auf seiner Seite in wichtigen Bällen.

Tristan spielte zeitgleich gegen Kusz, der im bisherigen Saisonverlauf ein wenig unter Wert gespielt hat. Dieser zeigte davon aber relativ wenig und zwang Tristan dazu, sein ganzes Können entgegenzustellen, um sich mit 3:0 in knappen Sätzen, aber am Ende doch sicher durchsetzen zu können.

Im unteren Paarkreuz zeigte sich Stefan von seiner Fußentzündung immer noch gehandicapt, hatte aber auch aus dem Stand beim 3:0 alles unter Kontrolle. Ebenso wie Natalie, die insgesamt nur 10 Geggenpunkte zuließ. Die TSG war nach der ersten Runde mit 5:1 also klar auf Kurs.

Im Duell der Spitzenleute traf Tristan nun auf Schmidt, den er noch nie bisiegen konnte und ganz sicher ein Angstgegner ist. Das Spiel lief hin und her und ein fast schon in der Spannung der Verzweiflung nahe Heiko Nowak sah ein 12:10 im 5. Satz seines Schützlings, bei dem er sogar zwei Matchbälle abwehrte. Auf jeden Fall das aufregendste Spiel des Tages.

Den Sack zumachen konnte nun Julian, der gegen einen immer noch extrem starken und treffsicheren Kusz erneut einem verlorenen 1. Satz hinterherlief. Nachdem Satz 4 ebenfalls weg ging, musste es Julian ebenfalls im 5. richten. Hier brannte aber nichts an und mit 11:3 war dem TSG Quartett der 7:1-Endstand sicher.

Trainer Heiko Nowak attestierte seiner Mannschaft eine ganz starke Teamleistung und spendierte zur Feier des Tages noch eine kleine Runde beim goldenen M.

Die Punkte für die TSG: Nowak ( 2 ), Reich ( 2 ), Nowak/Reich, Natalie Gamon, Holzknecht

Leichtes Spiel gegen Edemissen

Nach der tollen Mannschaftsleistung gegen Göttingen stand ein Tag später das Spiel gegen den aktuellen Tabellenletzten TSV Eintracht Edemissen auf dem Spielplan. Leider für uns mit zwei Ersatzspielern beim Peiner Team.

Die Doppel starteten also wie erhofft mit zwei Siegen, die auch jeweils mit 3:0 ganz sicher eingefahren wurden.

Auch im oberen Paarkreuz ging es für Tristan mit einem relativ leichten Spiel gegen die reguläre Nummer 4 der Gegner, Johanna Hanisch, los. Ansprechend auch das Ergebnis mit 3:0. Natalie hatte es am Nebentisch mit der Nummer 1 der Edemissener zu tun: Karina Kobbe, ihres Zeichens eine der besten, wenn nicht die beste Schülerspielerin aus Niedersachsen. Natalie spielte super, führte 1:0 und 10:6 und verlor völlig den Faden und musste sich mit 1:3 leider geschlagen geben.

Im unteren Paarkreuz warteten auf Nicolas mit Maik Lang und mit Erik Lohff für Stefan die beiden Ersatzleute der Edemisser. Deutlich überlegen auch die beiden 3:0-Siege der TSG-Spieler.

Tristan konnte im Spiel der Spitzenleute die bisher ungeschlagene Kobbe mit 3:1 niederringen und Natalie hatte das Spiel gegen Kobbe noch nicht verwunden. Beim Stand von 1:1-Sätzen lag sie in Satz 3 bereits 1:10 hinten, den Satz gewann sie trotzdem noch und am Ende auch das Spiel mit 3:1, was den 7:1 Endstand und die Tabellenführung für die TSG-Mannschaft bedeutet. Nach einer Pause wegen der Bezirksmeisterschaften wartet im nächsten Spiel der aktuelle Tabellenzweite aus Berkum auf die Mannschaft.

Die Punkte für TSG: Nowak ( 2 ), Gamon/Gamon, Nowak/Holzknecht, Natalie Gamon, Nicolas Gamon, Holzknecht

Spitzenspieler mit Spitzenleistung

Es gibt Tage, da ist der Spitzenspieler gefordert, für sein Team voranzugehen und seine Kollegen mitzureissen. Für die TSG-Jugend war es im Spiel gegen Geismar soweit.

Das Lazarett vergrößerte sich noch einmal. Zu Julians Rückenbeschwerden (setzte deshalb aus ) und Stefans Verletzung am Sprunggelenk kam nun auch eine Zerrung in Nicolas Schlagarm dazu.

Beginnend mit den Doppeln, die Natalie und Nico als Doppel 1 ins Feld führten, versuchten wir trotzdem die bisherige weiße Weste zu bewahren. Während Tristan und Stefan ein glattes 3:0 für die TSG rausspielen konnten, lief das 0:3 der Gamon-Geschwister ebenso deutlich gegen das Heimteam.

Die Einzel begannen wie gewohnt: Tristan zog konsequent durch und ließ der gegnerischen Nummer Zwei wenig Möglichkeiten, selbst zu Punkten zu kommen. Das 3:0 war auch in der Höhe so verdient. Leider galt das auch für Natalies 0:3 gegen den gegnerischen Spitzenspieler, bei dem sie nie wirklich Zugriff auf das Spiel bekam.

Damit ging es mit einem Zwischenstand von 2:2 ins untere Paarkreuz. Nico versuchte wegen seiner Verletzung vor allem sicher zu spielen und schaffte es tatsächlich, aufgrund seiner Spielstärke ein 3:0 zu sichern. Völlig daneben gegriffen hat am Nebentisch Stefan, der nach durchgebissenem ersten Satz die Trefferquote auf 0 Prozent setzte und die nächsten drei Sätze eine Lehrstunde erhielt.

Mit 3:3 wurde es langsam sehr ungemütlich. Tristan legte zwar das nächste Spiel mit 3:0 auf, aber Natalie am Nebentisch verstrickte sich in ein Marathonmatch. Bei Nicolas, der ebenfalls schon dank Tristans Blitzspiel im Einsatz war, zeichnete sich früh ab, dass eine Niederlage ins Haus stand, was sich mit 1:3 auch bestätigte. Pötzlich war ein 4:5 Rückstand nicht mehr unrealistisch und dann würde es ganz hart werden. Glücklicherweise behielt Natalie aber die Nerven und besiegelte mit dem denkbar knappsten Ergebniss von 11:9 im 5. Satz ihren ersten Matchball. Also 5:4 für die TSG. Stefan machte es diesmal besser und gewann das Spiel der 4er kurz und dank Verletzung schmerzhaft mit 3:0.

Die Doppel mussten also entscheiden. Tristan und Stefans Spiel kam zuerst in die Wertung, welches mit 3:0 an die Harzburger ging und damit der 7:4 Endstand hergestellt wurde. Mit 4 Punkten war Tristan nicht nur auf dem Papier der herausragende Spieler, sondern er verstand es auch, spielerisch seinen Mannschaftskollegen im richtigen Moment Sicherheit zu geben.

Punkte für die TSG: Nowak / Holzknecht ( 2 ), Nowak ( 2 ), Natalie Gamon ( 1 ), Nicolas Gamon ( 1 ), Holzknecht ( 1 )  

Braunschweig reloaded für die TSG-Bezirksligajugend

Auch das zweite Spiel der 1. TSG-Jugend fand in Braunschweig statt. Nach Lehndorf war dieses mal Grün-Gelb der Gastgeber. Im ersten Anschein standen die Vorzeichen gut, da alle fünf Spieler sich einsatzbereit meldeten. Allerdings waren auch drei von Ihnen angeschlagen. Besonders hervorzuheben ist hier Tristan Nowak, der bereits weniger als 10 Tage nach einer Operation am Kopf wieder zum Schläger griff. Aber auch Julian Reich mit einer Rückenverletzung und Stefan Holzknecht nach wiederkehrender Fußverletzung mussten auf die Zähne beißen.

Etwas durchwachsen dann auch die Doppel. Für die Bronzemedaillengewinner im Doppel der letzten Landesmeisterschaften Julian und Tristan startete es etwas zäh und nur mühsam war der 3:1 Sieg. Schlecht lief es für Natalie und Stefan, die in ihrem ersten gemeinsamen Doppel nach gewonnenem ersten Satz mit 1:3 verloren.

Umso besser lief es dann in den Einzeln. Julian und Tristan gewannen ungefährdet jeweils 3:0 und Nicolas fand spätestens im 2. Satz sicheren Zugriff auf das Spiel und gewann nach 0:1 noch 3:1. Für Natalie zeichnete sich ein rabenschwarzer Tag ab, sie verlor glatt gegen die gegnerische Nummer vier mit 0:3.

Mit einem sicheren 4:2-Vorsprung gingen nun wieder Trissi und Julian an die Tische. Auch dieses Mal brannte bei beiden nichts an und mit 3:0 bzw 3:1 schalteten sie auf 6:2 für die TSG. Ihr Seuchenspiel machte Natalie entgültig mit dem nächsten 0:3 perfekt. Verlässlich war aber ihr großer Bruder, der im 4. Saisoneinzel den vierten Sieg holte und mit 3:1 den 7:3- Endstand perfekt machte. Anschließend ging es noch für alle Pizza essen und der Fokus wurde auf das erste Heimspiel gegen Geismar zwei Tage später gesetzt.

Die Punkte für die TSG: Nowak ( 2 ), Reich ( 2 ) Nicolas Gamon ( 2 ), Nowak/Reich   

Anja Winkler vierfache Kreismeisterin

TSG holt bei Tischtennis-Kreismeisterschaften insgesamt 10 Titel und Platz 2 in der Vereinswertung

Mit überragenden Ergebnissen kehrte die Tischtennisabteilung der TSG Bad Harzburg bei den diesjährigen Kreismeisterschaften aus Braunlage zurück. Ein schwieriges Unterfangen war es bereits die unzähligen Kreismeistertitel nach dem Turnier zu zählen. Es gab insgesam fünf Titel im Einzel und fünf im Doppel mit TSG-Beteiligung. Das bedeutete in der Vereinswertung am Ende einen starken 2. Platz hinter dem VfL Oker.

Am Samstag gewann Anja die Konkurrenz der Weiblichen Jugend und mit ihrer Vereinskameradin Melina Lampe zusammen das Mädchen-Doppel.

Melina beherrschte ebenso souverän ihre Gegnerinnen bei den Schülerinnen B.

In der Altersklasse Männliche Jugend ging die Dominanz der TSG-Jugend weiter. Hier sicherte sich Stefan Holzknecht in einem fantastischen Finale gegen Nicolas Gamon mit 3:1 den Titel. Berkant Kaynarcalidan belegte Platz 4. Auch die Doppelkonkurrenz wurde von der TSG gewonnen, hier gewannen Nicolas und Berkant zusammen.

Motiviert durch die vielen guten Ergebnisse nahmen einige noch an den Damen- bzw. Herrenkonkurrenzen bis zu einem TTR-Wert von 1750 teil. Hierbei hatten Natalie Gamon, Nicolas Gamon und Berkant Kaynarcalidan gegen starke Spieler aber keine Chance.

Sehr viel besser sah es aber dagegen am Sonntag aus. In der Konkurrenz bis 1550 wuchsen die Jugendspieler förmlich über sich hinaus und erreichten gegen gestandene Damen- und Herrenspieler vordere Platzierungen. Berkant und Nicolas scheiterten zwar im Viertelfinale, Stefan Holzknecht und Natalie Gamon standen sich dann im direkten TSG-Duell gegenüber. Natalie behielt mit 3:1 die Oberhand und zog in das Finale gegen Huschang Mehl (MTV Goslar) ein, dem sie jedoch mit 1:3 unterlag und somit Vizekreismeisterin wurde. Im Doppel waren dann wieder TSGer unter sich im Finale. Stefan Holzknecht und Philipp Isensee vom MTV Bettingerode sicherten sich den Doppeltitel mit einem 3:1 gegen Nicolas und Berkant.

In der Konkurrenz Damen offen wurde Anja Winkler überraschend Vize-Kreismeisterin.

Bei den Jüngsten, den Schülern C, konnte Jonathan Holinka voll überzeugen und sicherte sich ohne Niederlage den Kreismeistertitel. Auch im Doppel ließ er zusammen mit Simon Bachmann vom VfL Oker nichts anbrennen und kann sich damit doppelter Kreismeister nennen.

Und auch die Konkurrenz der Schülerinnen A war wieder fest in Harzburger Hand. Anja Winkler wurde souverän Kreismeisterin und musste nur gegen ihre Vereinskameradin Alina Janoske einen Satz abgeben, die in der Endabrechnung Zweite wurde. Ein ordentliches Turnier bei den Älteren spielte Melina Lampe, die auf Rang 4 landete. Und wie sollte es auch anders sein, wurden Anja und Alina ihrer Favoritenrolle im Doppel gerecht und wurden Kreismeister im Finale gegen Melina und ihrer Partnerin Pia Jürgens vom ESV Goslar. Anja Winkler schaffte damit Unfassbares: Sie holte gleich vier Kreismeistertitel und einen Vizetitel und war damit erfolgreichste Spielerin der gesamten Kreismeisterschaften.

Mehr geht nicht: Anja Winkler zeigt stolz die Trophäen von ihren vier Kreismeistertiteln in der Jugend und ihrem Vizetitel bei den Damen.

 

Da im Vorfeld bereits viele Spielerinnen und Spieler für die Bezirksmeisterschaften qualifiziert waren, wird die TSG dort äußerst zahlreich vertreten sein.

„Wir haben nahezu alle Konkurrenzen, in denen wir Spielerinnen und Spieler gestellt hatten, komplett dominiert. Und das, obwohl einige Spielerinnen und Spieler bereits für die Bezirksmeisterschaften vorqualifiziert waren. Umso mehr freuen uns die vielen Kreismeistertitel und vorderen Platzierungen“, schwärmte Sascha Nolte im Namen des gesamten Trainer- und Betreuerstabs nach Turnierschluss über die gezeigten Leistungen des TSG-Nachwuchses.

Holpriger Auftakt im Braunschweiger Westen

Einen Auftaktsieg in der Jugendbezirksliga-Saison feierte die ambitionierte Tischtennis-Jugendmannschaft der TSG Bad Harzburg beim Lehndorfer TSV im Westteil von Braunschweig.

Die beiden neuformierten Doppel Tristan Nowak / Stefan Holzknecht und Natalie Gamon / Nicolas Gamon zeigten zum Einstand des Spiels noch leichte Abstimmungsschwierigkeiten. Während die beiden jungen A-Schüler ihr Spiel in ein 3:0 verwandeln konnten, hatte das Geschwisterpaar in einem engen Spiel mit 1:3 das etwas unglückliche Nachsehen.

Das erste Einzel bestritt Rückkehrer Tristan Nowak, der nach zwei Jahren in der höchsten Jugendliga Niedersachsens wieder im blau-Gelben Dress auflief. Er wurde seiner Rolle als Führungsspieler auch gleich gerecht und brachte das Team mit einem 3:0-Sieg mit 2:1 in Front. Natalie Gamon hatte im parallel stattfindenden zweiten Spiel einige Schwieigkeiten mit dem Abwehrspiel ihres Gegners und musste  mit 1:3 zum Ausgleich der Lehndorfer gratulieren.

Im unteren Paarkreuz griff nun Stefan Holzknecht das erste Mal zum Schläger für seinen neuen Verein. Bisher bei seinem alten Verein SV Union Salzgitter auf Kreisebene spielend, war es sein erster Einsatz auf Bezirksniveau. Entsprechend nervös ging der 12-jährige ins Spiel und musste einem 0:2-Rückstand hinterlaufen. Sein hohes Potential zeigte er danach mit einem stark heraus gespieltem 2:2-Satzausgleich. Dass Stefan am Ende 2:3 verlor, beschrieb Mannschaftstrainer Heiko Nowak als unglücklich, aber lehrreich.

Nicolas Gamon sah sich nun in der schwieigen Situation bei einem 2:3-Mannschaftsrückstand die Wende herbeiführen zu müssen. Das tat er aber mehr als souverän und ließ seinem Gegner beim 3:0 keine Chance.

Zu Beginn der zweiten Paarkreuzrunde lagen sowohl Natalie als auch Tristan mit 0:1-Sätzen im Rückstand. Die Satzpausenansprachen fruchteten jedoch und beide legten zwei Schippen zu, um mit jeweils 3:1 zu gewinnen.

Nicolas nahm den Schwung aus Spiel eins mit und konnte mit einem weiteren ungefährdeten 3:0-Sieg das Quartett mit 6:3 in Führung bringen. Endgültig den Deckel legte Stefan Holzknecht auf das Spiel. Die Vorleistung seiner Mannschaftskollegen gab ihm etwas mehr Sicherheit und von draußen von allen Teammitgliedern lautstark angefeuert, konnte er sein zweites Spiel nach 0:1 noch mit 3:1 für sich entscheiden. 

Mit dem Spielergebnis hoch zufrieden waren dann auch die Trainer Heiko Nowak und Lucien Hoffmann, die allerdings Verbesserungsmöglichkeiten vor allem im Doppel sehen und diese auch im Training verstärkt ansetzen wollen. 

Die Punkte für die TSG: Nowak/Holzknecht, Nowak (2) , Na. Gamon. Ni. Gamon (2) und Holzknecht

 

Starteten erfolgreich in die Bezirksliga-Saison (v.l.n.r.): Tristan Nowak, Nicolas Gamon, Natalie Gamon und Stefan Holzknecht.

TSG-Herren werden Herbstmeister

TSG-Herren werden Herbstmeister nach spektakulärem 7:0-Erfolg im Derby gegen den TTV Göttingerode

Zweiter gegen Erster in der 1. Kreisklasse: Es standen alle Zeichen auf einen langen Tischtennisabend in einem spannungsgeladenen Derby zwischen der TSG Bad Harzburg und dem TTV Göttingerode. Doch daraus wurde nichts, denn unter den zahlreichen Zuschauern in der Bündheimer Turnhalle zeigte die TSG, warum sie in Bestbesetzung das Maß aller Dinge in dieser Liga ist. Der Grundstein für den klaren 7:0-Erfolg waren bereits die Eingangsdoppel, denn hier konnten die Blau-Gelben beiden Göttingeröder Paarungen die erste Saisonniederlage zufügen. Insbesondere das Duo Stefano Carosino und Manuel Rübesamen zeigte sich an diesem Abend glänzend aufgelegt und ließ Tom Heinrichs/Lars Hundertmark nicht den Hauch einer Chance. Dagegen musste das Vater-Sohn-Gespann Heiko und Tristan Nowak über die volle Distanz gehen, behielt aber zum Schluss kühlen Kopf. Heiko Nowak zeigte auch im Duell mit seinem Schwager und dem Ex-TSGer Bodo Teichert die besseren Nerven, als er im 5. Satz zwei Matchbälle abwehrte und dann gleich seinen ersten zum 7:0-Endstand verwertete. Alle anderen Partien gingen souverän und ziemlich klar an die TSG, sodass der Erfolg zu keiner Zeit gefährdet war. Trotz einer geschlossenen Mannschaftsleistung stach dennoch die Leistung des Jugendspielers Tristan Nowak hervor, für den die besondere Derbyatmosphäre eine neue Erfahrung darstellte, diese aber mit Bravour durch seine spielerische Klasse gegen starke und erfahrene Spieler meisterte. Als Beispiel steht hier der 3:1-Sieg gegen seinen Onkel Bodo Teichert, der die fantastische Leistung seines Neffens nahtlos anerkennen musste.

„Wir haben mit einem ganz knappen Spielverlauf gerechnet. Dass es so klar ausgeht, haben wir im Vorfeld nicht gedacht. Umso schöner ist es, dass dieser klare Derbysieg noch mit der Herbstmeisterschaft versüßt wurde. Jetzt haben wir wieder alle Trümpfe selbst in der Hand“, bilanzierte der sichtlich zufriedene Mannschaftsführer Manuel Rübesamen auch in Hinblick auf die Aufstiegsambitionen seines Teams.

 

Die Punkte zur Herbstmeisterschaft holten: Heiko Nowak/Tristan Nowak, Stefano Carosino/Manuel Rübesamen, Heiko Nowak (2), Tristan Nowak, Stefano Carosino und Manuel Rübesamen.

Die Stammbesetzung der 1. TSG-Herrenmannschaft, die die Herbstmeisterschaft in der 1. Kreisklasse holte (v.l.n.r.): Heiko Nowak, Tristan Nowak, Stefano Carosino, Manuel Rübesamen und Stefan Janoske. Zudem waren noch Adrian Lamprecht, Jugendspieler Nicolas Gamon und Torben Probst als Ersatz erfolgreich für das Team im Einsatz.

Berichte bis März 2017

Durch die Umstellung der Website haben wir Ihnen die Berichte in einem PDF-Dokument zusammengefasst, die auf der alten TSG Website bis März 2017 veröffentlicht wurden.

Das Bundle kann hier heruntergeladen werden.