TSG Bad Harzburg von 1890 e.V.

Ein Vorbild für die Jugend: Gerhard Bothe

Bei der diesjährigen Sportlerehrung im Bündheimer Schloss wurde Gerhard Bothe für seine langjährige Tätigkeit bei der TSG Bad Harzburg besonders geehrt. Hier ein kurzer Bericht über sein Wirken:

Lebenslauf:

Gerhard Bothe, geb. am 30. Oktober 1926.

1946 trat er offiziell in den MTV Schlewecke von 1890 ein.
Er war auch schon vorher im Verein, was jedoch durch seinen Einzug zur Wehrmacht unterbrochen wurde. Er war ein guter Fußballspieler und Turner. Doch als sich der MTV Schlewecke in Grün-Weiß Schlewecke und MTV Schlewecke trennte, entschied er sich für das Turnen.

Er wurde Oberturnwart und übernahm das Kinderturnen als Übungsleiter.
Er absolvierte selbst Wettkämpfe mit guten Ergebnissen, und fuhr mit den Kindern und Jugendlichen zu Kreis- und Bezirksmeisterschaften und Turnfesten.

1963 befürwortete er den Zusammenschluss zwischen Grün-Weiß Schlewecke, MTV Schlewecke und dem TSV Bündheim zur TSG Bündheim-Schlewecke; denn in Bündheim war die neue Turnhalle und in Schlewecke musste man im Saal turnen.

Hier übernahm er sofort das Kinder- und das Männerturnen. Einige Zeit war er auch Abteilungsleiter für Turnen.

In dieser Zeit war er auch 1. Vorsitzender des Bündheimer Jugendringes.

Später wurde das Kinderturnen in Mädchen- und Jungenturnen getrennt, so dass er dann nur noch die Jungen, Jugendlichen und Männer trainierte. Auch hier hatte er gute Erfolge zu verzeichnen.

1996 kam dann der Zusammenschluss mit dem BSV Bad Harzburg, den er auch sehr unterstützte. Er hatte gehofft, nun einen Nachfolger für das Jungenturnen zu finden. Doch er erhielt einige Helfer, aber die eigentliche Nachwuchsarbeit verrichtete er weiterhin.

So ist er heute mit 84 Jahren immer noch Trainer im Jungen- und Männerbereich und macht sportlich immer noch vielen etwas vor.

Bevor er zwei künstliche Hüften bekam, machte er regelmäßig sein Sport- und sein DLV-Leistungsabzeichen und fuhr mit zu Landes- und Deutschen Turnfesten.

Auch das unsere Turner Prellball spielen, ist sein Verdienst; denn er hat die Ballsportart eingeführt und dafür gesorgt, dass sie auch an Turnieren teilnehmen.

Durch seine langjährige Tätigkeit, auch im Bereich der Jugendarbeit, wurde er mehrfach geehrt:
Goldene Vereinsnadel der TSG, Ehrenmitglied der TSG, Inhaber des Ehrenringes der TSG Jugendleiter-Ehrennadel des LSB, Kreisehrennadel des Turnkreises Goslar/Salzgitter, silberne Ehrennadel des LSB, bronzene Ehrennadel und den Ehrenbrief mit der silbernen Ehrennadel des DTB.

Ein Vorbild für die Jugend in jeder Hinsicht.